Artikel

12.06.2015WP BAKERYGROUP

Antikes Schmuckstück

In der fünftgrößten Stadt Polens, in Posen, machte Karl Ludovici während seiner Reise eine besondere Entdeckung. In dem historischen Gebäude einer ehemaligen Bäckerei, indem sich heute ein originelles Restaurant befindet, fotografierte er diesen schönen, in Stein gemauerten Ofen von Werner & Pfleiderer. Das antike Schmuckstück dürfte mindestens 100 Jahre alt sein.

Noch älter ist die Firmengeschichte von Werner & Pfleiderer. Seit mehr als 135 Jahren ist WP auf Bäckereitechnik spezialisiert. Ende des 19. Jahrhunderts hatten viel Mut und Entschlossenheit dazugehört, ein Unternehmen zu gründen. Der große Börsenkrach 1873 hatte die goldene Gründerzeit abrupt beendet, die Wirtschaft war in Krisenstimmung. Doch die beiden Namensgeber von WP, Hermann Werner und sein Studienfreund Paul Pfleiderer, gründeten 1879 ihre eigene Maschinenbaufabrik.

Paul Pfleiderer besaß damals bereits ein Patent für eine Knetmaschine mit elliptischen Schlaufen. Das Geschäft entwickelte sich glänzend und schon bald wünschten sich die Kunden von WP nicht nur Knetmaschinen, sondern ganze Produktionsanlagen.

Die Sortimentserweiterung von Werner & Pfleiderer begann mit modernen Backöfen. In London hatte die Firma Perkins ein spezielles Dampfrohr entwickelt. Damit konnte die Wärme in den Öfen besser verteilt und der Brennstoff effektiver ausgenutzt werden als in den bis dahin gängigen in Ziegelsteinen gemauerten Öfen. Aus dieser Zeit stammt vermutlich der alte Ofen, der bis heute in Posen steht.

Wir bedanken uns herzlich für die Zusendung der Fotos.

Wenn auch Sie historische Bilder, interessante Erlebnisse oder Anekdoten rund um die Produkte von WP haben, freuen wir uns sehr darauf. Sie erreichen uns unter presse@@wp-bakerygroup.com